12.08.2021
Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen in Röslau

Zur Jahreshauptversammlung der „Freien Wählergemeinschaft Röslau“ (FWG Röslau) konnte 1. Vorsitzender Heinrich Schubert neben zahlreichen Mitgliedern und den Gemeinderäten auch den Kreisvorsitzenden Dr. Klaus von Stetten, den stellvertretenden Landesvorsitzenden Hans-Martin Grötsch und den Kandidaten der Freien Wähler des Stimmkreises Hof/Wunsiedel für die Bundestagswahl am 26.09.2021 Thomas Schinner begrüßen.

Nach der Genehmigung des letztjährigen Protokolls berichtete der Vorsitzende aus dem vergangenen Jahr.

Das Jahr begann am 11.01.2020 mit dem Neujahrsempfang, der auch wieder von Klaus von Stetten und Hans-Martin Grötsch besucht wurde. Vier Vertreter der Ortsgruppe Röslau nahmen am Neujahrsempfang des Kreisverbandes Wunsiedel am 27.01. teil. Im Februar fanden eine Versammlung und ein Burger-Abend für Erstwähler in der Pension „Siebenstern“ statt. Trotz schriftlicher Einladung aller (ca. 120) Erstwähler kam nur Leonie Haas, die Mitglied bei der FWG ist. Fazit: „Wir haben es probiert und leider war es ein Reinfall – aber die Burger waren lecker“. Die Besichtigung der Biogasanlage der Familie Schubert in Grün ebenfalls im Februar war sehr gut besucht und überaus interessant. Am 15.03. gab es Grund zu feiern. Bei der Gemeinderatswahl gelang es einen fünften Sitz im Gremium zu erringen. So sitzt jetzt Stefan Hasselbacher neben Gabriele Neubert, Arno Bescherer, Thorsten Strahberger und Horst Wildenauer für die FWG im Gemeinderat. Coronabedingt konnte die Jahreshauptversammlung erst am 19.09. stattfinden. Trotz der erschwerten Bedingungen war sie sehr gut besucht. Neben zahlreichen Mitgliedern und den Gemeinderäten konnte Heinrich Schubert auch wieder Dr. Klaus von Stetten und Hans-Martin Grötsch begrüßen. Zum 50. bzw. 60. Geburtstag konnten Gregor Tilch und Helmut Rothenberger beglückwünscht werden. Ihre Vermählung feierten Katharina und Thorsten Strahberger sowie Leonie und Patrick Haas. Auch hier wurde recht herzlich gratuliert. Mit einem Dank an alle Anwesende beendete der 1. Vorsitzende seinen Bericht und übergaben das Wort an Schatzmeisterin Sarah Stark. Diese musst leider von einem Minus in der Kasse berichten. Die Kassenprüfung führten Beate Fisch und Patrick Haas durch. Dabei konnten sie Sarah Stark eine sehr ordentliche Kassenführung bescheinigen. Die im Anschluss beantragte Entlastung der Kassiererin und der gesamten Vorstandschaft wurde von den Anwesenden einstimmig angenommen.

Die Leitung der Neuwahl übernahmen Klaus von Stetten und Hans-Martin Grötsch. Zuerst wurde festgelegt, dass es, wenn es für den zu vergebenden Posten nur einen Vorschlag gibt, die Abstimmung per Handzeichen erfolgt. Sollten mehrere Bewerber zur Auswahl stehen, müsste im Geheimen gewählt werden. Nach längerer Diskussion konnte Heinrich Schubert, der den 1. Vorsitz abgeben wollte, überzeugt werden doch noch einmal anzutreten. Es soll aber in naher Zukunft eine Neubesetzung dieses verantwortungsvollen Postens geben und darum der/die Auserwählte langsam an diese Aufgabe herangeführt werden. Bei der anschließenden Abstimmung wurde Heinrich Schubert bei einer Enthaltung wiedergewählt. Mit denselben Ergebnissen gingen auch die Wahlen der anderen Vorstandsmitgliedern aus. So wurden Helmut Rothenberger als 2. Vorstand, Sandra Schindler als Schriftführerin und Sarah Stark als Schatzmeisterin in ihren Ämtern bestätigt. Kassenrevisoren sind weiterhin Beate Fisch und Patrick Haas. Als Beisitzer fungieren Rainer Schubert und Karsten Fisch. Die Wahl wurde von allen angenommen.

Es lagen keine Anträge vor.

Für die Zukunft geplant ist eine Fahrt und eine Betriebsbesichtigung. Dies könne aber beides erst stattfinden, wenn es die Pandemie wieder zulässt.

Zum Ende der Versammlung kamen noch die geladenen Gäste zu Wort.

Thomas Schinner, der Kandidat für die Bundestagswahl, bedankte sich für die Einladung und beglückwünschte die wiedergewählte Vorstandschaft. Danach stellte er sich selbst kurz vor und wies dann auf das Wahlprogramm der Freien Wähler hin. Besonders liege ihm dabei die Wasserstoffwirtschaft, denn „ohne Wasserstoff kein Klimaschutz“ und die regionale Wertschöpfung am Herzen. „Es kann nicht angehen, dass deutsche Firmen z.B. die geforderte und geförderte Maskenproduktion wieder einstellen müssen, weil die Masken erneut in China bestellt würden, da sie dort 3 oder 4 Cent billiger sind“, führte Thomas Schinner als Beispiel an.

„Er freue sich wie stets wieder in Röslau zu sein“, begann stellvertretender Landesvorsitzender Hans-Martin Grötsch seine Ausführungen. Auch er wies auf die anstehende Bundestagswahl und das Wahlprogramm der Freien Wähler hin. „Mit Sachpolitik und gesundem Menschverstand nach Berlin“ ist das zentrale Anliegen der Freien Wähler auf Bundesebene. „Um sich unabhängig von Drittländern zu machen, müsse in Deutschland das Augenmerk auf die Wasserstoffwirtschaft gerichtet werden. Auch wenn diese für Privatpersonen in naher Zukunft weiterhin unerschwinglich sein wird, ist sie doch für die Industrie eine sinnvolle Alternative zur z.B. Elektromobilität.“, merkte er ferner an. Mit Grüßen von Hubert Aiwanger übergab er das Wort an den Kreisvorsitzenden.

Dr. Klaus von Stetten dankte Heinrich Schubert, dass er doch noch weiterhin den 1. Vorsitz der Röslauer Gruppierung übernommen hat. Außerdem zollte er Thomas Schinner Respekt dafür, dass dieser als Kandidat der Freien Wähler im Wahlkreis Hof/Wunsiedel antritt, denn „dies sei doch mit viel Arbeit und Herzblut verbunden“. „Die Freien Wähler sind glaubwürdig und deshalb würden sie auch gewählt werden“, ist sein Überzeugung. Danach wünschte er noch allen Anwesenden alles Gute für die Zukunft und auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Damit endete der offizielle Teil der Jahreshauptversammlung, aber der Abend noch lange nicht. Wie stets fanden rege Diskussionen und interessante Gespräche im Anschluss statt.